Chiropraktik

Chiropraktik für Hunde, Katzen & Pferde

Hunde sind ein Teil des Lebens vieler Familien. Wir alle wollen das Beste für den besten Freund des Menschen. Deshalb machen wir uns große Sorgen um ihre Gesundheit. Wie in der Humanmedizin entwickelt sich auch die Veterinärmedizin immer weiter.

Heutzutage sind wir uns der Tatsache bewusster, dass wir Krankheiten vorbeugen wollen, und wenn eine Krankheit auftritt, wollen wir die bestmögliche Behandlung ermöglichen. Deshalb arbeiten Tierärzte und Therapeuten weiter daran, das Leben der Tiere und die Dienstleistungen für ihre Besitzer zu verbessern.

Die Chiropraktik bei Hunden, Katzen und Pferden ist eine Folge dieses Trends.
Viele Menschen sind mit verschiedenen Problemen mit ihren Hunden konfrontiert, die nicht gut behandelt zu werden scheinen. Symptome wie Schmerzen, Apathie, verändertes Verhalten, veränderte Körperhaltung, verminderte Leistungsfähigkeit, mangelnde Koordination, Steifheit, Lahmheit, Muskelschwund, Schwierigkeiten beim Springen oder einsteigen ins Auto, orthopädische Probleme wie Hüftdysplasie oder Probleme nach Operationen. Diese Symptome sind mit konservativer Medizin oft schwer zu behandeln. Mit Chiropraktik können wir jedoch viele dieser Probleme lösen.

Was ist Chiropraktik?

Die Chiropraktik ist eine manuelle Therapie, bei der die biomechanische Dysfunktion der Wirbelsäule und ihre Auswirkungen auf das Nervensystem untersucht und behandelt werden.

Eine Nervenfunktionsstörung tritt auf, wenn eine biomechanische Veränderung der Wirbelsäule vorliegt.
Die chiropraktische Einstellung trägt dazu bei, die normale Funktion der Wirbelsäule wiederherzustellen, und hilft dem Nervensystem, richtig zu funktionieren und gesund zu bleiben.

Die Chiropraktik ist eine integrierte Therapie, d. h. sie arbeitet mit der traditionellen Tiermedizin zusammen und ersetzt sie nicht. Sie gibt der Diagnose und Behandlung von Wirbelsäulen- und biomechanischen Problemen eine neue Bedeutung. Sie helfen, die Schmerzquelle zu beseitigen.

Was ist ein vertebraler Subluxationskomplex?

Es handelt sich um eine funktionelle Fehlstellung eines Wirbels oder eine eingeschränkte Beweglichkeit der Gelenkfacetten des Wirbels selbst.

Wenn dies geschieht, verliert der Hund die normale Funktion seiner Wirbelsäule, was die Leistung beeinträchtigt und zu Schmerzen, Muskelverspannungen und Steifheit führt.
Sie kann die von der Wirbelsäule ausgehenden Nerven beeinträchtigen, wodurch die Informationen des Nervensystems gestört werden.

Dies führt dazu, dass der Hund zu wenig Leistung erbringt. Es entstehen Kompensationen, die die Beweglichkeit einschränken, es treten Schmerzen auf, es kommt zu Problemen in den Gelenken der Extremitäten, in den Bändern und Sehnen, und schließlich kommt es zu einer Verletzung.

Welche Symptome können wir bei Kleintieren feststellen?

Bei Kleintieren gibt es eine Reihe von Symptomen, die auf das Vorhandensein von Subluxationen hinweisen. Die häufigsten sind Schmerzen, Funktionsstörungen und Anomalien in Bewegung und Körperhaltung.

  • Schmerzen in der Halswirbelsäule, Lendenwirbelsäule und Hüfte.
  • Abnorme Körperhaltung.
  • Schwierigkeiten bei der Ausübung von Sport.
  • Anzeichen von Schmerzen bei der Ausführung einer Bewegung.
  • Abneigung gegen Bewegung, Treppensteigen oder Springen.
  • Abgenutzte Nägel an einer oder mehreren Gliedmaßen.
  • Muskelschwund
  • Eingeschränkte Mobilität und Flexibilität.
  • Veränderte Sitzposition.
  • Nur auf einer Seite liegen.
  • Leckgranulom an Gliedmaßen.
  • Wiederkehrende Infektionen.
  • Änderung des Verhaltens.
  • Überempfindlichkeit gegen Berührungen.
  • Schwierigkeiten bei der Durchführung einiger Übungen.
  • Abnormale rhythmische Atmung.
  • Ständiger Juckreiz in einigen Bereichen.
  • Wiederkehrende Verdauungsprobleme.
  • Verminderte Propriozeption.
  • Harn- oder Stuhlinkontinenz.
  • etc.

Nützlichkeit der chiropraktischen Behandlung bei Kleintieren

Alle Tiere sollten regelmäßig tierärztlich und chiropraktisch behandelt werden, um Krankheiten vorzubeugen und eine gute Gesundheit zu erhalten.

  • Spondylose
  • Dysplasie
  • Lahmheit
  • Ischiasneuralgie
  • Sympathische und parasympathische Neuropathie
  • Parese
  • Bandscheibenvorfälle
  • Wirbelsäulentrauma
  • Das Schwimmer-Syndrom
  • Horner-Syndrom
  • Leck-Granulom
  • Cauda-Equina-Kompressions-Syndrom
  • Arthrose
  • Sporthunde, um ihre Leistung zu optimieren
  • Geriatrische Patienten
  • Als Präventivmaßnahme zur Erhaltung der Gesundheit
  • usw.

Ziele der chiropraktischen Behandlung

Zur Wiederherstellung der normalen Beweglichkeit der Wirbelsäule. Um das Nervensystem zu unterstützen, damit es richtig funktioniert. Verbesserung von Koordination und Propriozeption. Beseitigen Sie die Quelle des Schmerzes. Sich eines guten Gesundheitszustandes erfreuen. Optimieren der sportlichen Leistung.

Geschichte der Chiropraktik

Tatsächlich werden manuelle Therapien seit über 5000 Jahren angewandt. Das erste, was wir über die Kunst der Manipulation wissen, stammt aus chinesischen Kong-Fou-Dokumenten aus dem Jahr 2700 v. Chr. Griechische Dokumente aus dem Jahr 1500 v. Chr. zeigen uns Manipulationstechniken bei Rückenschmerzen.

Zigeuner waren schon immer für ihre Manipulationsfähigkeit bekannt. In Asien und Ägypten gab es auch Techniken zur Manipulation der Wirbelsäule. Die Indianer Nord-, Mittel- und Südamerikas verwendeten manipulative Techniken als integralen Bestandteil ihrer Heilmethoden.

Hippokrates, der große griechische Philosoph und Physiker (460 v. Chr.), schrieb über 70 Bücher, in denen er die Wirbelsäulenmanipulation als Behandlungsmethode für verschiedene Krankheiten bezeichnete und von der angeborenen Fähigkeit des Körpers zur Selbstheilung sprach. Aber die moderne Chiropraktik wurde von D.D. Palmer begründet, einem amerikanischen „Magnetheiler“, der meinte, dass pathologische Vorwölbungen des Rückens zu verschiedenen Krankheiten führten. Sein erster Patient war Harvey Lillard, ein Mann, der seit 17 Jahren taub war. Palmer diagnostizierte einen Knoten in seinem Nacken, manipulierte den Nacken und stellte das Hörvermögen des Patienten wieder her. Seine zweite Patientin war eine Frau mit Herzproblemen, die sich, wie die Ärzte damals sagten, nach der dorsalen Manipulation „auf wundersame Weise“ besserten.

Vor etwa 25 Jahren studierte eine amerikanische Tierärztin die Chiropraktik beim Menschen und übertrug ihr Wissen über die menschliche Chiropraktik auf Tiere.

Häufige Fragen zur Chiropraktik:

Da es abhängig ist von der Diagnose, den Symptomen, wie lange das Problem schon besteht,
der Art der Behandlung und der Reaktion der Tiere auf die Behandlung variiert es von Fall zu Fall.
Bei akuten Problemen sind die Intervalle der Behandlungen kürzer als bei chronischen. Bei chronischen Problemen braucht der Körper Zeit, den Input der Behandlung zu verarbeiten.

Es ist empfehlenswert, dass der Besitzer bei der Behandlung anwesend ist, da viele Tiere ruhiger und entspannter sind.
Der Besitzer kann so auch mitverfolgen, wie sein Tier behandelt wird und der Therapeut kann dem Besitzer Erklärungen geben, sowie Instruktionen (Hausaufgaben) erteilen.
Da es auch Tiere gibt, die ruhiger und konzentrierter bei der Behandlung sind, wenn der Besitzer nicht anwesend ist, wird vor der Behandlung die Anamnese aufgenommen und nach der Behandlung das weiter vorgehen besprochen.

Nein. Die Tierphysiotherapie wird auch präventiv eingesetzt.
Jedes Tier sollte 1-2x im Jahr physiotherapeutisch durchgecheckt werden, um frühzeitig Auffälligkeiten festzustellen und zu behandeln.

Als regelmässige Prävention bei :
Sport- oder Arbeitstieren zur Vorbeugung von Verletzungen oder zur Vor- und Nachbereitung von Prüfungen oder Wettkämpfen.
Älteren Hunden um sie länger fit und agil zu halten.
Welpen und Junghunden, um Auffälligkeiten am Skelett und der Muskulatur frühzeitig zu erkennen und entgegenwirken zu können.

Haben Sie noch weitere Fragen oder möchten einen Termin vereinbaren?

Physiotherapeutin Osteopathin Chiropraktikerin

Kontaktieren Sie uns

Telefon: 015164323442
Mail: info@tierphysio-krefeld.de